Ein für Steuerzahler in Deutschland erhellendes Signal:

In Österreich hat Kanzler Faymann die Herren der Geldschöpfung zu sich berufen um den sozialen Halt den die Banken in der Finanzkrise erhalten haben und noch erhalten – zurückzufordern.

Herr Schäuble werfen Sie doch einmal einen Blick über die Grenzen hinaus und nehmen Sie sich ein Beispiel!

Faymann will eine Steuer auf die Bilanzsumme der Banken erheben. 0,07 % scheint ihm angemessen.

Wie nicht anders zu erwarten, malen die Top-Bänker sofort den Teufel an die Wand: Diese zusätzliche Steuer-Bürde würde in Einheit mit den geplanten Eigenkapitaländerungen durch Basel-III die Kreditvergabe gefährden.

Wir konnten uns kaum halten vor lachen

a) ist die Kreditvergabe an den Verbraucher ohnehin nur an diejenigen mit sehr guter Bonität gerne gesehen – die Zielgruppe die den Kredit nötig hätte, steht sowieso nicht zur Debatte

b) 0,07 % von der Bilanzsumme sind für die Zurückzahlung von Steuergeld-Krediten eine angemessene Höhe in Anbetracht auf wessen Schultern die hohen Verluste erwirtschaftet wurden

Sehen wir uns hierzu ein deutsches Rechen-Beispiel an: Die Commerzbank erhielt 8,2 Milliarden Steuergelder vom Staat. Die Bilanzsumme 2008 beläuft sich ohne Eigenkapital&Mittel auf 847 Milliarden Euro.

Die an den Staat zu zahlende jährliche Leistung wäre demnach 592.900.000 €. In exakt 13,83 Jahren wäre die Schuld der Bank beim Steuerzahler beglichen. Wenn man bedenkt das die Bank in diesem Fall nicht wie ein normalsterblicher Bürger Zinsen für den „Kredit“ zahlt – ein faires Geschäft.

Legen wir nun den Nettogewinn der Commerzbank von einem gut laufendem Geschäftsjahr wie 2006 zu Grunde : 2,6 Mrd. Euro  – wird dieser Einschnitt zu verkraften sein.

Gleichzeitig wurden Stimmen laut aufgrund der hohen Dividendenausschüttungen der AT-Banken. Da die Debatte auch hier in Deutschland die Medien durchlaufen hat – ersparen wir uns den Kommentar und verweisen auf die gesamte Steuer-Debatte von Format-Online.

Die deutsche Politik sollte sich dieses Beispiel aus Österreich zu Herzen nehmen – sobald sich der Banken-Sektor stabilisiert hat, dürften ausnahmsweise auch mal die Banken „bluten“. Dies wäre ein schönes Zeichen an den Steuerzahler und zum Beispiel ein Grund weniger um Steuerflucht zu begehen…

Advertisements